Zweitwagen versichern geht auch günstig

Zweitwagen versichern geht auch guenstig

Bei einem Mehrfamilienhaushalt, in dem sich völlig verschiedene Bedürfnisse kreuzen, reicht ein Auto oft nicht mehr aus um allen gleichberechtigt Mobilität zu garantieren. Aus diesem Grund sehen viele Familien und Paare oft keine Alternative zu einem zweiten Auto. Doch versichert werden muss dieses natürlich auch, weswegen hier nach günstigen Alternativen gesucht wird.

Lieber Platz als Leistung?

Um die Kosten für das zweite Auto so gering wie möglich zu halten, gibt es einige Kriterien auf die Sie achten sollten. Zum einen sollte klar sein für welchen Typ Auto überhaupt Interesse besteht und welches Bedürfnis das jetzige Auto schon erfüllt. Zwei Kombis sind für einen Mehrfamilienhaushalt zwar nützlicher als zwei Sportwagen, aber der Zweitwagen muss nicht immer das vernünftigere Auto von Beiden sein. Zu aller erst stellt sich Ihnen also die Frage, wer den neuen Wagen in erster Linie fährt und wie sich dessen Vorstellungen mit dem gegebenen Budget vereinbaren lassen. Dieser Überlegung folgt die Wahl der richtigen Versicherung. Denn wichtig ist hierbei, dass die Versicherung, bei der Ihr erster Wagen eventuell zu guten Konditionen versichert ist, nicht unbedingt das beste Angebot für den Zweiten parat hält. Schauen Sie sich daher auf Portalen wie autoversicherungen-vergleich.net um. Sie werden feststellen, dass Sie auf diese Weise viel Geld sparen können, nutzen Sie also diese Möglichkeit.

Fahranfänger aufgepasst!

Der reguläre Einstieg für Anfänger wird von Versicherungen oft bei 230 Prozent des normalen Beitragssatzes festgelegt, was Viele zu Alternativen zwingt. Gerade für Führerschein-Neulinge ist die Zweitwagenversicherung über die Eltern daher besonders naheliegend. Die Hauptsache ist dabei immer, dass der Halter des ersten Fahrzeugs sich auch als Halter des Zweitwagens einträgt. Eine Ausnahme bildet hier nur der Ehegatte des Erstwagen-Halters. Da sich die Regularien bezüglich der einzelnen Konditionen und Möglichkeiten zum Wechsel ständig ändern, ist es grundsätzlich zu empfehlen eine umfangreiche Beratung bei verschiedenen Versicherungen in Anspruch zu nehmen. Fahranfänger starten in den seltensten Fällen mit hochmotorisierten Autos in den Straßenverkehr, sondern machen die ersten Erfahrungen eher in einem kleinen Gebrauchtwagen, bei dem Beulen und Kratzer wenig ausmachen. Daher ist auch die Vollkasko-Versicherung bei Anfängern nicht immer sinnvoll. Wägen Sie also unbedingt die Selbstbeteiligung und die Beiträge vom Wert des Autos ab um zu sehen was sich lohnt.

Bild: panthermedia.net | Frank Elbert

Ähnliche Artikel:

  1. Nie wieder Ölwechsel – Wie geht das?
  2. Autoversicherung für Fahranfänger: Darauf müssen Sie achten
  3. Darauf müssen Sie bei einem Unfall im Ausland achten
  4. Benzinverbrauch senken: So gelingt es
  5. Das richtige Auto für Fahranfänger